Spacer

Sprechblase

Das wahre Ich

In einigen meiner letzten Beratungsgesprächen durfte ich feststellen, wie sehr wir Menschen uns zu verstellen vermögen. Insbesondere bei der Partnersuche kommt es vor, dass wir uns nicht so geben, wie wir wirklich sind. Natürlich wollen wir uns von der «Schokoladenseite» zeigen.

Natürlich kann es nicht darum gehen, sich bei einer ersten möglichen Begegnung unmöglich aufzuführen. Dennoch stellt sich die Frage: Wieviel bist Du Dich selbst? Und was passiert, wenn Du Dich gegenüber Deinem Partner, Deiner Partnerin, zu fest verstellst?

Ich habe mir das «ver-stellen» einmal bildlich vor Augen geführt und versucht, grafisch darzustellen:

Vom wahren Ich zum verstellten Ich

Das wahre Ich (in grüner Farbe dargestellt) verstellt sich und wird daher zum «verstellten Ich» (in roter Farbe dargestellt). Was passiert nun, wenn sich zum Beispiel eine Person in uns verliebt? Es wirft zwangsläufig die Frage auf: «In wen verliebt sich Dein zukünftiger Partner, Deine zukünftige Partnerin?»

Das wahre Ich (der innere Kern) bleibt verborgen

Im Grunde genommen verliebt man sich in diesem Fall in eine Person, die nicht wirklich der andere ist. Das Gegenüber ist das «verstellte Ich». Das «wahre Ich» (grün) bleibt verborgen.

Warum machen wir Menschen dies? Meiner Meinung nach gibt es verschiedene Gründe. Zum Beispiel aus Selbstschutz, um nicht verletzt zu werden. Oder einfach, weil der innere Kern bis jetzt selbst noch nicht gelebt bzw. erkannt wurde. Zu gross ist die Ablenkung durch die Aussenwelt mit Beruf, Famile oder anderen Dingen des Alltags.

Ich denke, sich zu verstellen benötigt unglaublich viel Energie. Diese Energie aufrecht zu halten, nur um jemandem zu gefallen, währt nicht lange. Denn wie lange glaubst Du, kannst Du die Kraft aufbringen, vorzutäuschen, jemanden zu Sein, der Du nicht wirklich bist? Ich bin der Meinung, dass sich sogar irgendwann das «wahre Ich» vordrängen wird. Wir können das «wahre Ich» auf die Dauer nicht verdrängen.

Wenn der innere Kern zum Vorschein kommt, lernt Dein Partner eine (fast) neue Person kennen. Spätestens jetzt kommt es in der Partnerschaft zum Umbruch. Und es braucht viel Verständnis von beiden Seiten.

Versuche, Dein «wahres Ich» kennen zu lernen und kehre vom «verstellten Ich» ab zu Deinem «wahren Ich».

zurück zum wahren Ich, zum inneren Kern

Natürlich setzt dies voraus zu wissen, wer Du wirklich bist. Lerne Deinen inneren Kern kennen und schätzen. Er ist ein Diamant, der zum Vorschein kommen darf und sich vor niemanden zu verstecken braucht. Lass ihn im Licht funkeln.

Gerne begleite ich Dich auf dem Weg, Deinen eigenen Diamanten zu entdecken und zum Funkeln zu bringen.
 

« Zurück zur vorherigen Seite

Spacer